EUROPÄISCHE KENNZEICHENSYSTEME

- Österreich -

Seit 2003



Die Buchstaben vor dem Landeswappen geben den Zulassungsbezirk an, ähnlich wie in Deutschland. Danach folgt ein frei wählbarer Raum, der je nach Zulassungsbezirk unterschiedlich gestaltet wird.
Bedingung ist nur eines: Er besteht aus mindestens einem Buchstaben und einer Ziffer. In welcher Anordung jene stehen, kann unterschiedlich sein.
Österreicher haben daher auch eine beneidenswerte Auswahl an Wunschkennzeichen. Das heißt Wenn in Wien das System "W#12345 A" verteilt wird, ist es trotzdem möglich, beispielsweise ein "W#NAME 1" zu ordern

 


>> seit 1990
>> Mofakennzeichen
>> Sonderkennzeichen
>> Behörden
>> Staat & Regierung
>> altes System bis 1989

seit 1990


Seit etwa 2000 werden die Kfz-Kennzeichen in Österreich von den Versicherungsgesellschaften vergeben, d. h. wenn man eine Versicherung für sein Fahrzeug abschließt, erhält man gleichzeitig die Kennzeichenschilder. Jedes Versicherungsbüro bekommt von den Zulassungsbehörden des eigenen und der benachbarten Bezirke jeweils ein gewisses Kontingent an vorgefertigten Schildern und kann auf das jeweilige Fahrzeugregister zugreifen und ist berechtigt, die Zulassungspapiere auszustellen. Man erspart sich daher denn Weg nach Abschluss der Versicherung zur jeweiligen Behörde.

Hier sind die aktuellen Abkürzungen: eine aktuelle Karte mitsamt Kennzeichen gibt es dank www.hoelzel.at hier (324 KB)

Kürzel
Zulassungsbezirk
Kürzel
Zulassungsbezirk
AM
Amstetten
LI
Liezen
B
Bregenz
LL Linz-Land
BA
Bad Aussee (auslaufend)
LN Leoben-Land
BL
Bruck an der Leitha
LZ Lienz
BM
Bruck an der Mur-Mürzzuschlag
MA Mattersburg
BN
Baden
MD Mödling
BR
Braunau am Inn
ME Melk
BZ
Bludenz
MI Mistelbach
DO
Dornbirn
MT Murtal
DL
Deutschlandsberg
MU Murnau
E
Eisenstadt
MZ Mürzzuschlag (auslaufend)
EF
Eferding
ND Neusiedl am See
EU
Eisenstadt-Umgebung
NK Neunkirchen
FB
Feldbach (auslaufend)
OP Oberpullendorf
FE
Feldkirchen
OW Oberwart
FF
Fürstenfeld (auslaufend)
P Sankt Pölten
FK
Feldkirch
PE Perg
FR
Freistadt
PL Sankt Pölten-Land
G
Graz
RA Radkersburg (auslaufend)
GB
Gröbming
RE Reutte
GD
Gmünd
RI Ried im Innkreis
GF
Gänserndorf
RO Rohrbach im Mühlkreis
GM
Gmunden
S Salzburg
GR
Grieskirchen
SB Scheibbs
GS
Güssing
SD Schärding
GU
Graz-Umgebung
SE Steyr-Land
HA
Hallein
SL Salzburg-Land
HB
Hartberg (auslaufend)
SO Südoststeiermark
HE
Hermagor
SP Spittal an der Drau
HF
Hartberg-Fürstenfeld
SR Steyr
HL
Hollabrunn
SV Sankt Veit an der Glan
HO
Horn
SW Schwechat
I
Innsbruck
SZ Schwaz
IL
Innsbruck-Land
TA Tamsweg
IM
Imst
TU Tulln
JE
Jennersdorf
UU Uhrfahr-Umgebung
JO
Sankt Johann
VB Vöcklabruck
JU
Judenburg (auslaufend)
VI Villach
K
Klagenfurt
VK Völkermarkt
KB
Kitzbühel
VL Villach-Land
KF
Knittelfeld (auslaufend)
VO Voitsberg
KI
Kirchdorf an der Krems
W Wien
KL
Klagenfurt-Land
WB Wiener Neustadt-Land
KO
Korneuburg
WE Wels
KR
Krems an der Donau-Land
WL Wels-Land
KS
Krems an der Donau
WN Wiener Neustadt
KU
Kufstein
WO Wolfsberg
L
Linz
WT Waidhofen an der Thaya
LA
Landeck
WU Wien-Umgebung
LB
Leibnitz
WY Waidhofen an der Ybbs
LE
Leoben
WZ Weiz
LF
Lilienfeld
ZE Zell am See
 
ZT Zwettl

Mofakennzeichen

"FK" steht für Feldkirch. Danach folgt die obligatorische Ziffern-Buchstabenkombination, welche mittig geteilt wurde.
Das Schild ist 5eckig und weiß auf rot beschriftet.

Sonderkennzeichen

Exportkennzeichen: "S" steht für Salzburg, es folgt das übliche Landeswappen und die spezifische Kombination aus Ziffern und Buchstaben.
Anders dagegen ist die Grundfarbe in türkis mit weißer Schrift. 
Überstellungskennzeichen: "SZ" steht für Schwaz, es folgt das übliche Landeswappen und die spezifische Kombination aus Ziffern und Buchstaben.
Anders dagegen ist die Grundfarbe in türkis mit weißer Schrift sowie die Angabe der Gültigkeit des Schildes anhand der Plakette am rechten Rand. Die Gültigkeit kann zwischen 3 und 21 Tagen liegen.
Wiederholungskennzeichen: "JO" steht für St. Johann, es folgt das übliche Landeswappen und die spezifische Kombination aus Ziffern und Buchstaben.
Anders dagegen ist die Grundfarbe in rot mit weißer Schrift. Das Schild wird für Fahrradträger oder andere Heckauf- oder -anbauten verwendet, die das originale Kennzeichen verdecken. Die Kombination muss natürlich immer mit dem Fahrzeug und dessen Originalkennzeichen übereinstimmen.
Vorübergehende Zulassung: "WU" steht für Wien-Umgebung, es folgt das übliche Landeswappen und die spezifische Kombination aus Ziffern und Buchstaben.
Anders dagegen ist die Grundfarbe in hellblau mit weißer Schrift. Das Schild wird für Fahrzeugführer verwendet, die momentan keinen Wohnsitz in Österreich haben und sich im Ausland aufhalten.
*1
Grünes Kennzeichen: "EU" steht für Eisenstadt (Umgebung), es folgt das übliche Landeswappen und die spezifische Kombination aus Ziffern und Buchstaben.
Anders dagegen ist die Schriftfarbe Grün. Sie kennzeichnet Elektrofahrzeuge, denen in gewissem Maße Sonderrechte zustehen. Dieses Kennzeichen ist freiwillig.

Behörden

BH
Bundesheer
ZW
Zollwache
BP
Bundespost

Manche Behörden (vor allem in den größeren Städten) reservieren im Rahmen dieses Systems bestimmte Buchstabenkombinationen für Fahrzeuge mit besonderer Verwendung:

BB Bundesbahn (auslaufend, jetzt Verteilung nach Muster W-1234BB)
BD Bundesbusdienst
(auslaufend)
BE Bestattung (W-1256BE)
BG Bundesgendarmerie (auslaufend)

BH Bundesheer (auslaufend)
BP Bundespolizei (auslaufend)
EW Elektrizitätswerk (W-8322EW)
FW Feuerwehr (AM-23FW)
FF Feuerwehr (FE-10FF)
FV Finanzverwaltung (auslaufend)
GE Gemeindeeigene Fahrzeuge (SW-10GE)
GT Gewerblicher Gütertransport (W-1234GT)
GW Gaswerk (W-4136GW)
JW Justizwache (auslaufend)
KT Gewerbliche Kleintransporte (W-3614KT)
LO Linienomnibusse (W-3982LO)
LV Landesverwaltung (I-110LV)
MA Fahrzeug eines Magistrates (W-2412MA)
MW Mietwagen (P-673MW)
PT Post (auslaufend)
RD Rettungsdienst (Ambulanz)(ME-100RD)
RK Rotes Kreuz (WN-19RK)
TX Taxi (SW-45TX)
VB Fahrzeug der Wiener Linien GmbH & Co KG, wenn es nicht ein Linienomnibus ist (zB. Betriebsinspektion, Hilfs- und Wartungsfahrzeuge, usw) (W-7261VB)
ZW Zollwache (auslaufend)


Staat & Regierung

Kennzeichen von Fahrzeugen eines diplomatischen Korps in Österreich, als auch Behörden- und Diplomatenkennzeichen bestehen nach dem Trennzeichen (Wappen) nur aus Ziffern.

Beispiel:

N-1 Landeshauptmann von Niederösterreich
TK-10 Konsul im Land Tirol


A
Oberste Organe der Republik
B
Land Burgenland
BG
Bundesgendarmerie
BH
Bundesheer
BP
Bundespolizei
FV
Finanzverwaltung
GK
Konsul in der Steiermark
K
Land Kärnten
KD
Diplomatisches Korps in Kärnten
KK
Konsul im Land Kärnten
N
Land Niederösterreich
ND
Diplomatisches Korps in Niederösterreich
O
Land Oberösterreich
OD
Diplomatisches Korps in Oberösterreich
OK
Konsul in Oberösterreich
PT
Post- und Telegrafenverwaltung
S
Salzburg
SD
Diplomatisches Korps in Salzburg
SK
Konsul in Salzburg
ST
Land Steiermark
T
Land Tirol
TD
Diplomatisches Korps in Tirol
TK
Konsul im Land Tirol
V
Land Vorarlberg
VD
Diplomatisches Korps in Vorarlberg
WD
Diplomatisches Korps in Wien (Foto am Ende der Seite)
WK
Konsularkorps im Land Wien

Die Bundespolizei hat auch hier entsprechende Kontingente welche nach Bundesland gestaffelt sind:

BP 10000 - BP 19999 = LPD Burgenland
BP 20000 - BP 29999 = LPD Kärnten
BP 30000 - BP 39999 = LPD Niederösterreich
BP 40000 - BP 49999 = LPD Oberösterreich
BP 50000 - BP 59999 = LPD Salzburg
BP 60000 - BP 69999 = LPD Steiermark
BP 70000 - BP 79999 = LPD Tirol
BP 80000 - BP 89999 = LPD Vorarlberg
BP 90000 - BP 99999 = LPD Wien



altes System bis 1989


Die Einteilung der österreichischen Kennzeichen richtete sich bis 1989 nach den Bundesländern.
"St." stand z. B. für die Steiermark. Nur die großen Städte hatten das Privileg eigener Kennzeichen, wie das "W" für Wien.
Die Ausgabeorte der Kennzeichen waren unter anderem an der Tausenderstelle der Zahl abzulesen Selbst viele Einheimische kannten nur die Kombinationen ihrer Wohnorte oder übergeordneter Städte.


Hier sind die Kennziffern der Bundesländer und Großstädte bis 1990:

Kürzel
Bundesland
B
Burgenland
G
Graz
K
Kärnten
L
Linz
N
Niederösterreich
O
Oberösterreich
S
Salzburg
St
Steiermark
T
Tirol
V
Vorarlberg
W
Wien

Danke an dieser Stelle den Herren Nagele und Zanetti aus Österreich, die mir zu folgender Auflistung einer Liste mit allen alten Zahlenserien (Zuteilungsstand etwa Mitte der 1980er-Jahre) verholfen haben.
(Ausgabebehörden: BH bedeutet jeweils Bezirkshauptmannschaft, BPolDion = Bundespolizeidirektion)
©www.rottens.salzburg.at
(Johann Schenk) (7,37 MB)

Zur praktischen Erklärung sei hiermit die Stadt Wels herangezogen (Oberösterreich, heutiges Kennzeichen WE):

Die Stadt Wels gab O-Kennzeichen aus, wobei die Tausenderstelle immer eine 6 war und die Zehntausenderstelle eine ungerade Zahl:

O-16.000 bis O-16.999;
O-36.000 bis O-36.999;
O-56.000 bis O-56.999;
O-76.000 bis O-76.999;
O-96.000 bis O-96.999;

danach wurde vorne eine zusätzliche Ziffer vorangestellt:

O-116.000 bis O-116.999;
O-136.000 bis O-136.999;
usw. bis schließlich O-996.999 erreicht war. Danach wurde an der Hunderterstelle ein Buchstabe eingefügt:

O-16.A00 bis O-16.A99;
O-36.A99 bis O-36.A99; usw.

Oberösterreichische Kennzeichen mit der Tausenderstelle 6 und einer geraden Zahl an der Zehntausenderstelle dagegen waren dem Bezirk Linz-Land (heutiges Kennzeichen LL) zuzuordnen:

O-6.000 bis O-6.999;
O-26.000 bis O-26.999;
usw. bis O-86.999, danach

O-106.000 bis O-106.999;
O-126.000 bis O-126.999;
usw. bis O-986.999, danach O-6.A00 usw.

 

 

Foto

zum Vergrößern bitte klicken..

Mehr Schilderbilder finden Sie auf meiner Facebook-Seite.



Auswahl

Letzte Änderung: 17.09.2017 15:25

__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Quellennachweis:
*1) kennzeichengenerator.com