DEUTSCHE GESCHICHTE

- Bundesrepublik Deutschland -

 

1949

Einführung neuer einheitlicher Kennzeichen im Nachkriegsdeutschland anhand der Besatzungszonen durch die Alliierten.

"BS" steht hier für "britische Zone Schleswig-Holstein". Die nachfolgende zweistellige Ziffer gab den zuständigen Verkehrsverwaltungsbezirk an. Die Ziffer 22 steht für Stormarn Land in Bad Oldesloe. Nach dem Trennstrich mit einem darüber liegenden Amtssiegel folgte eine fortlaufende Ziffer.

 

1956

Das noch heute gültige Nummernsystem mit DIN-Schrift wurde entwickelt. Seit 1989 durften nur noch reflektierende Schilder verwendet werden.

Das einzige, was sich seitdem änderte, waren die Farben für Plaketten der Abgas- und Hauptuntersuchungen, bis man sich auf die heutigen sechs Farben festlegte, die in festem Turnus wechseln.

Ebenfalls geändert haben sich in der langjährigen Geschichte einige Abkürzungen auf den Schildern für Städte und Kreise aufgrund von Verwaltungs- und Gebietsreformen (siehe Altkennzeichen)

 

1989



Das ovale Zollkennzeichen mit Kennbuchstabe "Z" wurde durch das jetzige Zollkennzeichen mit dem roten Balken ersetzt (siehe hier)

 

1998

Bis 30.04.1998 wurde die "rote Nummer", das rote 04er Überführungsschild für den Bürger verteilt.
Für diese 04er Kombination gab es separate Versicherungspapiere. Auch die Nutzungszeit, demzufolge auch der Versicherungszeitraum, waren begrenzt. Nach der normalen Zulassung des Kfz bestand die Pflicht diese Schilder bei der betreffenden Zulassungsstelle wieder abzugeben bzw. zurückzusenden. Dies ist trotz drastischer Strafgelder oft nicht geschehen. Die Folge: Die heutigen Kurzzeitkennzeichen mit Ablaufdatum.

Letzte Änderung: 05.04.2016 17:54